Die Wasserzeit 1717–1721 – Lebensmittelhilfe 1718 und 1720

Nahrungsmittelhilfe 1718 und 1720

Nach der Wei­h­nachts­flut von 25.12.1717 und der Eis­flut von 25.2.1718 lit­ten viele Ein­wohn­er des Kirch­spiels Bruns­büt­tel unter Hunger. Daher wurde dem Kirch­spiel Brot zu Ver­fü­gung gestellt, das ver­mut­lich zwis­chen dem 24. Jan­u­ar und dem 17. März 1718 unter den Armen verteilt wurde. Unten wird eine Liste der 116 Empfänger von Nahrungsmit­tel­hil­fe in der Bauer­schaft Oster­moor präsen­tiert (LAS 102 AR 1718).

Im Jahre 1719 blieben die Ver­suche, die Braake zu durchde­ichen, ohne Erfolg. Im nach­fol­ge­nen Win­ter brachen deshalb die Kajede­iche, und die Marsch wurde bis zur Barl­ter Schüt­tung unter Wass­er geset­zt (Fis­ch­er, 1957). Die Neu­jahrs­flut von 1720/21 zeriss die bis dahin errichteten Deich­baut­en an mehreren Stellen und über­schwemmte das Kirch­spiel Bruns­büt­tel von neuem. Den­noch liegt keine Liste von Lebens­mit­tel­hil­fe aus dem Jahre 1721 vor.

Die zweite Liste von Nahrungsmit­telempfängern wurde 1921 unter­schrieben. Die Über­schrift der entsprechen­den Liste für das Kirch­spiel Edde­lak, auch sie wurde 1721 unter­schrieben, lässt mich aber ver­muten, dass die zweite Liste aus dem Jahre 1720 stammt. Dafür spricht auch, dass die Liste Bestandteil des Amt­sreg­is­ters von 1720 (LAS 102 AR 1720) ist.

Im Ver­gle­ich zu 1718 war der Kreis der Nahrungsmit­tel­hil­feempfänger dies­mal deut­lich größer, sog­ar die für Oster­moor­er Ver­hält­nisse großen Bauern find­en sich auf der Liste. Jedoch ist unklar, ob der Roggen für alle Hof­be­wohn­er oder nur für das Per­son­al gedacht war. Die kle­in­ste den Haushal­ten zugewiesene Menge betrug 1/3 Ton­nen (1 Rends­burg­er Tonne = ca. 128 kg). Diese Ration war wohl für allein ste­hende Erwach­sene vorge­se­hen.

Der größte Bauer der Bauer­schaft war mein Vor­fahr Wilck­en Boye. Er erhielt wie die anderen Großbauern im Kirch­spiel den Höch­st­satz von 3 Ton­nen Roggen. Auf seinem Hof lebten im Jahre 1711 zwei Mägde, ein Knecht und ein Dien­stjunge, auf dem fast eben­so großen Hof seines Brud­ers Johann Boye d. J. [redak­tionelle Anmerkung vom 10. Feb­ru­ar 2014: Es ist nicht klar, ob der Autor hier einen falschen Link geset­zt hat.] zwei Mägde, zwei Knechte und ein Dien­stjunge (LAS 102 AR 1711) — dieser Per­son­albe­satz scheint auf den Höfen dieser Größenord­nung die Regel gewe­sen zu sein. Die Fam­i­lie des Wilck­en Boye umfasste 1721 neben dem Vater — er war seit 1719 Witwer — sechs Söhne und eine Tochter, von denen ich aber nicht weiß, ob sie noch alle auf dem Hof wohn­ten. Die zur Ver­fü­gung gestellte Menge an Roggen wird also wahrschein­lich für alle Hof­be­wohn­er gedacht gewe­sen sein, ins­beson­dere wenn man annimmt, dass kleineren Kinder eine gerin­gere Menge an Roggen (vielle­icht 0,25 Ton­nen) zuge­s­tanden wurde.

Der ersten Liste kann ent­nom­men wer­den, dass durch­schnit­tlich 4,5 Per­so­n­en in einem Haushalt lebten. Wenn wir diesen Wert übernehmen, dürften 1720 an unge­fähr 320 Oster­moor­er Roggen aus­geteilt wor­den sein. Wir kön­nen daraus schließen, dass damals trotz des zer­störten Elb­de­ichs noch viele Men­schen in Oster­moor lebten. Deren Zahl war wahrschein­lich sog­ar deut­lich größer als 320, denn nach der let­zten Über­schwem­mung  wurde das Kirch­spiel teil­weise evakuiert — unten wird näm­lich erwäh­nt, dass Leute zur Geest gefahren und ihnen eine Bro­tra­tion mit auf den Weg gegeben wurde.

Die Nahrungsmittelhilfe von 1718

Sind noch vorhan­den fol­gende Arme und dürfftige Per­sohnen, welche kein Brodt haben, und dahero von dem Pflichtko­rn ihnen mitzutheilen, aller demüthigst bit­ten und umb Gottes Willen anhal­ten:

Im Vier­tel Öster­mohr.

  • Jochim Hunten­borg mit der Frau und 2 Kinder
  • Peter von Eßen, deßen Frau und 4 Kinder
  • Johann Sev­erin, deßen Frau und 6 Kinder
  • Hin­rich Claußen mit der Frau und 3 Kinder
  • Hanß Prün, deßen Frau und 2 Kinder
  • Marten Rohwed­der, deßen Frau und 4 Kinder
  • Ernst Jacob Rehders, deßen Frau und 2 Kinder
  • Claus Borgfeld, deßen Frau und 4 Kinder
  • Jacob Rave, deßen Frau und 2 Kinder
  • Sier­ck Wilck­ens, deßen Frau und 5 Kinder, auch seine und sein­er Frauen alten Müt­tern
  • Johann Kolt­mann, deßen Frau und 3 Kinder
  • Claus Kohlsaat deßen Frau und Kind
  • Wilck­en Wilck­ens, deßen Frau und 3 Kinder
  • Jacob Martens deßen Frau und 2 Kinder
  • Jür­gen Spreck­el, deßen Frau und Kinder auf der Geest
  • Johann Witte, deßen Frau und 2 Kinder
  • Johann Jür­gens und deßen Frau
  • Johann Kohlsaat Peters Sohn, deßen Frau und 5 Kinder
  • Hin­rich Loeß lieget vorm Arzt
  • Clauß Kolt­mann und 2 Kinder
  • Carsten Brack­mann, deßen Frau und 3 Kinder
  • Johann Böet­jer, deßen Frau und 2 Kinder
  • Claus Tiede­mann, deßen Frau und 3 Kinder
  • Hen­nings Ties deßen Frau und 4 Kinder
  • Johann Kohlsaat Hin­richs Sohn, 1 Kind und 1 von Claus Bunge
  • Clauß Puls, deßen Frau und Kinder auf der Geest
    Summe: 116 Per­sohnen

Diesen armen und noth­ley­den­den Per­sohnen im Kirch­spiel Bruns­büt­tel sind in allem von dem Königl. Her­rn Cam­mer Rath und Land­schreibers H. Hanns Hin­rich Eggers Ein­hun­dert zwey und dreytzig Ton­nen 142 Schef­fel oder 132 Ton­nen 142 Schef­fel abge­fol­get, weill Sie bey deren bee­den hohen Waßer­fluthen vom 25 Decem­br. 1717 und 25 Febr. 1718 um all das ihrige gekom­men, auch zu hin­hal­tung ihres Lebens des Brodts unum­gan­glich benötiget gewe­sen, und umb Gottes=Willen darumb gebethen ein­föl­gig nach der Ren­des­bur­gen Maeße an unß aus­geliefert und unter die Armen wieder nach und nach aus­geth­eilet wor­den, solch­es thun wir auff unseren Ampts­byth mit unseren eigen­händi­gen Unter­schrift bescheini­gen. Mel­dorff den 26. April Ao 1718.

H. Dreeßen G.    Viettes Claus Detl­eff    Hin­rich Lienouw [Orginalun­ter­schriften]“


Die Roggenempfänger von 1720

Des­ig­na­tio
An welche der Rogken welch­er Ihre Königl. Mayst. für die Einge­seße­nen  in den über­schwemten Kirch­spiel Bruns­büt­tel allergnäd. bewil­liget haben, aus­geth­eilet wor­den.”

aufm Öster­mohr

  • Claus Borgfeld
  • Johann Let­jens
  • Sier­ck Siecks
  • Man­gels Bock­el­mann
  • Hans Lüer
  • Johann Thießen
  • Peter Tiede­mann
  • Peter Geerts
  • Peter Martens
  • Jacob Ramm
  • Ties Claus
  • Hin­rich Claußen
  • Claus Tiede­mann
  • Johann Tiede­mann
  • Hin­rich Redegelt
  • Hans Maaßen
  • Boje Albers
  • Peter Dreeßen
  • Claus Peters
  • Ahlrich Freesen Witwe
  • Hin­richs Johanns Hin­richs
  • Har­men Mehlhoep
  • Tewes Johann
  • Raven Hans
  • Johann Fer­gens
  • Claus Jür­gens
  • Jür­gen Spreck­elßen
  • Hin­rich von Eßen
  • Claus Kohlsaat
  • Hin­rich von Eßen
  • Claus Puls
  • Johann Harold (oder Herold)
  • Küpe Paulßen
  • Peter Mein­ert
  • Johann Kohlsaat
  • Sier­ck Wilck­ens
  • Peter Win­ter
  • Hin­rich von Spreck­els
  • Hin­rich von Spreck­els Johanns Sohn
  • Johann Boye Tewes Sohn
  • Wilck­en Kohlsaat
  • Jochim Zacharias Fritz
  • Paul Hin­richs
  • Johann Mein­ert
  • Marten Mein­ert
  • Johann Sev­erin
  • Claus Stöfen
  • Johann Peters
  • Johann Wit­ten Witwe
  • Sier­ck Sier­cks
  • Marten Rowed­der
  • Peter von Essen
  • Johann Boje
  • Wilck­en Boje
  • Ties Tießen
  • Hin­rich Mehlhoep
  • Jür­gen Ack­er­mann
  • Johann Schröder
  • Claus Reimers
  • Antie Feld­mans
  • Carsten Beek­mann
  • Wilck­en Wilck­ens
  • Vits Claus Detlef
  • Johann Jacob­sen
  • Jacob Jacob­sen
  • Niclas Laßa­h­es Witwe
  • Hin­rich Freer­cks
  • Ties Tiede­mann
  • Trienke Martens
  • Antie Martens
  • Claus Mewes

Unter denen im Wass­er ste­hen­den (?) Leüten, deren Häuser in der let­zten großen Fluth sosehr ruiniret dass sie darin nicht bleiben kön­nen, dahero dieselbe dem nach der Geest abge­ho­let wor­den, ist an Brodt mit auf den Weg gegeben 4 1/3 Ton­nen. Total 199 ½ Ton­nen.

Daß vorste­hende Ein hun­dert Neun und Neutzig und eine halbe Ton­nen Rogken nach der hoch­preißlichen Königl. Rentekam­mer Verord­nung, von den Her­rn Com­merz Rath und Land­schreiber Eggert richtig aus­geliefert, und an die Einge­sesse­nen dieses vom salzi­gen Wass­er bishero über­schwemten Kirch­spiels, ob … maßen aus­geth­eilet wor­den, solch­es wird hir­durch atte­stirt. Bruns­büt­tel d. 26 Mar­ty 1721

Claus Lin­au Kirch­spielvogt    Vietz Clauß Detlefs [Orig­i­nalun­ter­schriften]“

Let­zte sub­stanzielle Änderung: 5.10.2012