Katharina Helene Boje

* 26.11.1870; † 12.10.1932 (Alter: 61 Jah­re)

⚭ am 20.1.1893 mit Hein­rich Gott­lieb Feil (* 28.2.1865; † 16.6.1940) Sohn des Hof­be­sit­zers Peter Niko­laus Feil (* 8.3.1821; † 18.7.1874) und der Maria Mat­hil­de Peter­sen (* 22.9.1829; † 20.1.1919) im Bruns­büt­tel­k­oog.

Katha­ri­na Hele­ne Boje war mei­ne Urgroß­mut­ter und ver­hei­ra­tet mit mei­nem Urgroß­va­ter Hein­rich Gott­lieb Feil, der als drit­ter Sohn kei­nen eige­nen, von den Eltern ererb­ten Hof besaß. Nach dem frü­hen Tod des kurz­zei­ti­gen Hof­be­sit­zers Peter Wil­helm Boie im Jah­re 1892 dürf­te mein Urgroß­va­ter den Hof sei­nes ver­stor­be­nen Schwa­gers zunächst gepach­tet haben. Um 1900 ver­kauf­te Johan­nes Niko­laus Boie, der Bru­der des ver­stor­be­nen Peter Wil­helm Boie und des­sen Erbe, den gepach­te­ten Hof an ihn − so wur­de aus dem eins­ti­gen Boi­en-Hof ein Feil-Hof. Johan­nes Niko­laus Boie wohn­te bis zu sei­nem Tode (1934) auf dem süd­li­chen Teil des Boi­en-Hofs, der dann von Jakob Frau­en über­nom­men wur­de. Hein­rich G. und Katha­ri­na H. Feil leb­ten auf dem Hof­platz des spä­te­ren Hofs von Hein­rich L. Feil.

Kinder der Katharina Helene Boje
  1. Boy Peter (* 24.7.1895; † 3.1.1933)
    mein Groß­va­ter, ⚭ mit Leo­pol­di­ne Maria Loren­zen (* 16.9.1898; † 6.5.1973), Toch­ter des Bau­ern Leo­pold Loren­zen (* 15.1.1859; † 23.8.1898) und der Maria Chris­ti­na Ste­en­holdt (* 15.4.1872; † 5.12.1927) aus Lex­gaard in Nord­fries­land
  2. Erich Johan­nes (* 25.3.1898; † 8.4.1902)
  3. Marie Her­mi­ne (* 15.8.1900; † 20.5.1930)
    starb unver­hei­ra­tet und kin­der­los.
Hof

Ich suche noch nach Daten.

Zeit
Der von 1887 bis 1895 erbau­te Nord­ost­see­ka­nal (ursprüng­lich Kai­ser-Wil­helm-Kanal genannt) zer­schnitt die Bau­erschaft Oster­moor. Unter Reichs­kanz­ler Capri­vi wur­den die unter Bis­marck ein­ge­führ­ten Schutz­zöl­le auf Getrei­de wie­der abge­baut. Bruns­büt­tel­k­oog-Süd erhielt am 1. Mai 1893 einen Eisen­bahn­an­schluß, Oster­moor einen Hal­te­punkt. Ein ein­schnei­den­des poli­ti­sches Ereig­nis war natür­lich der 1. Welt­krieg (1914 bis 1918), an dem mein Groß­va­ter als Sol­dat in Frank­reich teil­nahm.