Ties Johan Claus Boye

* zir­ka 1575; † zir­ka 1632 (Alter: zir­ka 57 Jahre)

Ties Johans Claus Boye erscheint erst­mals 1617 im Ack­er­schatzreg­is­ter der Bauer­schaft Oster­moor. Sein Todes­jahr ist nicht ganz sich­er. Schon im Ack­er­schatzreg­is­ter von 1633 erscheinen „Ties Johans Claus Boyen Erben“, aber erst 1650 ist Ties Johanns Claus Boye vol­lkom­men aus dem Reg­is­ter ver­schwun­den.

⚭ mt NN

Kinder des Ties Johan Claus Boye
  1. Boyen Claus Boye (* zir­ka 1600; † 1673)
    mein Vor­fahr, mehr → hier
  2. Es müssen noch weit­ere Kinder existiert haben, die das Erwach­se­nenal­ter erre­ichen, denn in den Ack­er­schatzreg­is­tern wer­den neben Boyen Claus Boye „Erben“ des Ties Johanns Claus Boye erwäh­nt. Ein Erbe kön­nte Boye Boye­sen geheißen haben.
Aus dem Brücheregister (LAS AR 102 S-Dithm. 1596)

Claus Iven heft Ties Johans Claus Johann Schaden gedan, d. 10 mk“ und gle­ich danach „Claus Johann vnd Boie hebben Clauß Iven 2 kleine Schaden in den kop gedan, d. 5 mk“

Hof

Bei der Hofteilung von 1617 erhielt Boye 9.13 M.S von den 18.8 M.S des väter­lichen Hofs. Der andere Teil lief unter „Ties Johan Claus“ weit­er, wobei ich ver­mute, dass der Brud­er Hen­nig Eigen­tümer gewe­sen sein kön­nte, vielle­icht aber auch Johan. 1632 war Boyes Hof nur noch 10.8 M.S groß, ab 1633 2.7 M.S; zwis­chen 1637 und 1649 waren dann lrdiglich 11 S auf seinen Namen einge­tra­gen. Ties Johans Claus Boye kön­nte dem­nach schon 1632 gestor­ben sein, sein Sohn Boyen Claus Boye ließ seinen Teil des Erbes unter dem Namen seines Vaters weit­er laufen. Wo der Hof von Ties Johan Claus Boye lag, ist unklar; ver­mut­lich lebte er unweit des Zen­trums der Bauer­schaft.

Zeit

Aller­höch­ster Besuch im Jahre 1598 – der dänis­che König Chris­t­ian IV inspiziert den neuen Deich zwis­chen Oster­moor und Büt­tel: „Anno 1598, den 16. Mar­tyus, do toch unser gnedig­ster Konyng under her, van Mel­dorp nha Bruns­büt­tel unde van Bruns­büt­tel so by dem Dyke umme na der Quedt­slyp­pen unde so vor­dan by dem Neyen Dyke van der Quedt­slyp­pen nha dem Büt­tel“.

1605 raffte eine Pestepi­demie viele Bruns­büt­tel­er dahin.

Der Druck der Elbe auf ihr Nor­dufer forderte seinen Trib­ut. 1617 brach der Deich bei Olde­bur­wör­den, und es gin­gen 10 Häuser und 72 Mor­gen Land in dieser Bauer­schaft ver­loren.

Ties Johans Claus Boye lebte während des 30-jähri­gen Krieges (1618 bis 1648).